• img
  • img
  • img

+++Rathaus geöffnet - Terminvereinbarung gewünscht!+++

Dienststellen

Rathaus Arnstorf Marktplatz 8
94424 Arnstorf
Telefon 08723 9610-0

Meine Welt - Rottal-Inn

Bürgerinfo Portal

des Landratsamtes
Rottal-Inn

Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterBürgerinfo Portal

Öffnungszeiten

Rathaus

Montag bis Freitag:
08.00 – 11.45 Uhr
13.30 – 16.30 Uhr

Mittwoch und Freitag Nachmittag geschlossen.

Stadtplan.de - Einfach besser finden

Online Stadtplan vom Markt Arnstorf

Der neue Stadtplan des Markt Arnstorfs.
Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterZum Stadtplan

Bürger-App des Marktes Arnstorf

Bürger-App des Marktes Arnstorf

Die neue App jetzt für Android und iOS downloaden.
PDF mit QR-Codes

Dahoim in Niederbayern

Dahoam in Niederbayern

Infoportal für die Region
... do mog i lebn!

Öffnet externen Link in neuem FensterZum Infoportal

Aktuelle Informationen

Das neue „Flaggschiff“ der Wehr

Eindrucksvolle Vorführung des neuen Fahrzeuges (Fotos: Bergbauer)

Die Schlüsselbergabe (v. links) Mario Eichinger, Christoph Brunner, Heinrich Hallhuber, Mathias Hausmann, Alfons Sittinger, Johann Schaitl

KBR René Lippeck übergab dem Kommandanten die Florians-Plakette

Das neue Einsatzfahrzeug erhielt den Segen

Segnung des Teleskopgelenkmastfahrzeugs- Mehr Reichweite und kompaktere Gerätschaften

Es war ein langer Weg, der jedoch letztlich zum Erfolg führte und der FF Arnstorf das favorisierte Teleskopgelenkmastfahrzeug bescherte. Zu verdanken ist dies engagierten Feuerwehrkameraden und Mitstreitern, die hier enorme Überzeugungsarbeit leisteten. Nun konnte dieses im Landkreis herausragende Einsatzfahrzeug offiziell übergeben und in Dienst gestellt werden.

Dazu fanden sich die Feuerwehrkameraden mit Begleitung am Samstagnachmittag beim Gerätehaus mit weiteren Ehrengästen zusammen. Hier begrüßte Erster Kommandant Johann Schaitl namentlich Pfarrer Bernhard Saliter, stellvertretende Landrätin Edeltraud Plattner, MdB Max Straubinger, MdL a. D., Reserl Sem, Altbürgermeister Alfons Sittinger, Markt- und Kreisräte sowie seitens der Feuerwehrinspektion, Kreisbrandrat René Lippeck, Kreisbrandinspektor Theo Pichlmaier, Kreisbrandmeister Helmut Schaitl sowie Mathias Hausmann und Heinrich Hallhuber in Vertretung des Fahrzeugaufbauherstellers Lentner aus Ruhstorf a. d. Rott.

Erster Bürgermeister Christoph Brunner stellte einleitend den „Bronto Skylift“ vor, der bei Brandbekämpfung und Menschenrettung gute Dienste leistet. Vor allem angesichts der Tatsache, dass die Gebäude höher, die Räume enger und die Industrieanlagen größer werden. Mehr Reichweite, mehr Wasserausstoßkapazität, kompaktere Gerätschaften und Sicherheit vereint dieses Gerät. Die Freiwilligen Feuerwehren seien wichtige Partner für den Markt, wenn es um Sicherheit gehe. Der Faktor Zeit spiele dabei eine große Rolle und werde durch eine entsprechende Fahrzeugausstattung beeinflusst. Der Markt Arnstorf habe mit der hiesigen Stützpunktfeuerwehr eine Mannschaft, die weit über die Gemeindegrenzen hinaus aufgrund deren Ausbildung und Gerätschaften großes Ansehen genieße. Wenn die Kommune auch von Beginn an signalisierte, eine Ersatzbeschaffung zu unterstützen wo war es bei Leibe kein einfacher Weg, wie die chronologische Aufführung der wesentlichen Termine von 2016 bis 2020 aufzeigte. Allein drei Besuche bei der Staatsregierung in München waren erforderlich, um den nötigen Zuschuss zu erwirken. Hinzu kamen weitere Gespräche und Termine. Der Fahrzeugausschuss für den Teleskopmasten setzte sich zusammen aus den beiden Kommandanten Hans Schaitl und Josef Geigenberger, Zugführer Mario Eichinger und den Maschinisten Moritz Graf v. Deym, Franz Stadler, Martin Hofauer, Richard Stockner, Robert Brandhuber, Franz Dietl, Alois Wagner, Günther Moosburner Tobias Schaitl und Kreisbrandmeister Helmut Schaitl. Die Auftragsvergabe ging an die Firma Lentner, die Rohbauabnahme des Bronto Skylift erfolgte vom 19. bis 21. August 2019 in Finnland bei der Firma Tampere und Pori und am 28. April 2020 konnte das neue Fahrzeug in Hohenlinden abgeholt werden. Ohne die großartige Unterstützung des jetzigen Altbürgermeister Alfons Sittinger, MdL a. D. Reserl Sem und der Kreisbrandinspektion wäre in Arnstorf kein weiterer Teleskopmast befürwortet worden. Brunner dankte allen, die sich einbrachten.

Pfarrer Bernhard Saliter begrüßte es, dass man laut dem Leitspruch „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“ den Segen auf Fahrzeug und Menschen herabrufe. „Ihr seid ein Beispiel gelebter christlicher Nächstenliebe“ lobte er die Aktiven. Auch segnete er neben dem Fahrzeug die Plakette des Heiligen Florians, die KBR Renè Lippeck der FF Arnstorf spendierte und künftig mitgeführt wird.

„Es ist richtig gut geworden“ freute sich Reserl Sem bezüglich des Resultats aller Bemühungen. Die FF Arnstorf sammelte bereits Erfahrung, dass das Teleskopgelenkmastfahrzeug Menschen in Not geholfen hat und setzten sich für diese Ersatzbeschaffung ein. Stellvertretende Landrätin Edeltraud Plattner wusste von 32 Metern Arbeitshöhe. Es sei schon eines der eindrucksvollsten Fahrzeuge im Landkreis. Allerdings brauche es auch eine Mannschaft, die es bedienen könne. MdB Max Straubinger sah im Markt Arnstorf für die Feuerwehren auch aufgrund der großen Betriebe eine besondere Herausforderung, weshalb sie entsprechend mit technischen Geräten ausgestattet seien. Er hob aber zugleich die gewaltige finanzielle Leistung für den Markt heraus. Die Feuerwehren, so KBR René Lippeck werden bei großen und kleinen Notsituationen gerufen. Um schnelle Hilfe leisten zu können, sei eine moderne und zeitgemäße Ausrüstung unerlässlich. Der Bronto sei optimal für die künftigen Aufgaben ausgestattet. Für die Firma Lentner dankten Mathias Hausmann und Heinrich Hallhuber für den Auftrag und die gute Zusammenarbeit und überreichten symbolisch den Schlüssel an Bürgermeister Christoph Brunner und die Kommandanten Johann Schaitl und Mario Eichinger im Beisein von Bürgermeister Christoph Brunner und Altbürgermeister Alfons Sittinger.

Abschließend dankte der Kommandant allen, die dazu beitrugen, dass die FF Arnstorf dieses Fahrzeug bekam. „Es war ein harter Kampf.“ Sodann wurde das „Flaggschiff“ der Stützpunktwehr vorgeführt und wer wollte, konnte aus luftiger Höhe einen Blick auf Arnstorf werfen, ehe beim Abendessen im Pfarrzentrum die offizielle Übergabe gefeiert wurde.
(Quelle: RA 07.09.2022)