• img
  • img
  • img

Aktuelles von Kultur und Freizeit

„Auf Heller und Barde“ - Arnstorf rüstet zum 9. Mittelalterfest

Wie vor vier Jahren werden die Männer der Faschingsfreunde beim historischen Festzug 2019 in den Rüstungen der Deutschordensritter dabei sein. (Foto: Machtl)

Zeitreise vom 14. bis 16. Juni 2019 – neue Gruppen und neues Konzept fürs Ritterturnier

Bereits zum neunten Mal rüstet sich die Marktgemeinde zur Zeitreise in die Vergangenheit, genauer gesagt in die Zeit der Markterhebung vor 600 Jahren, die für das Jahr 1419 belegt ist. Das historische Mittelalterfest „Auf Heller und Barde“ findet vom 14.bis 16. Juni statt. In Rainer Gratz hat man einen ausgewiesener Kenner der Mittelalterszene für die Organisation gefunden. Er informierte den Kulturausschuss über den aktuellen Stand der Vorbereitungen. „Das stimmt nicht, ich habe nur angefragt, ob sie nicht eine andere Gruppe darstellen wollen, weil die Zeit der räuberischen Einfälle der Magyaren in Europa bereits im 9. Jahrhundert und Anfang des 10. Jahrhunderts war“, verwahrte sich Gratz vor Beginn seiner Ausführungen gegen ein Gerücht, er habe die Kulturblos’n Mariakirchen aus dem Mittelalterfest „rausgeschossen“. Laut einer Mitteilung von Bepp Stöttner auf der Homepage wird die Kulturblos’n wie bisher dabei sein und ihr Lager im Park des Oberen Schlosses aufschlagen. Per Power Point stellte Gratz dann insbesondere die Neuerungen im Konzept vor. So habe er für das Ritterturnier die „Gesellschaft der vier Lande“ aus Frontenhausen verpflichtet, die an den drei Tagen ihr Können beim Wettkampf um die Helmzier, beim Tjost-Turnier in voller Plattenrüstung, mit Speer, Lanze und Schwert, bei einer Waffenschau und einem Damenturnier „in Fortsetzungen“ vorstellen. Damit die für 700 Zuschauer ausgelegte Tribüne besser genutzt wird, stehe das Gelände vor und nach den Turnierzeiten für Gaukler und weitere Attraktionen zur Verfügung. Über seinen Vorschlag, auf den bisher üblichen Extra-Eintritt für das Turnier zu verzichten und stattdessen den Tagesobolus leicht anzuheben, wird sich der Ausschuss in einer späteren Sitzung befassen. Das Lagerleben werde 2019 neben den bisherigen Gruppen mit „Tempus Rapax aus Mining in Österreich, der Darstellung der Kreuzzüge und der Drachenkrieger aus Dingolfing bereichert. Mit mehr Handwerkern, Händlern und Künstlern samt Marionettenbasteln und Specksteinschnitzen für Kinder hat Gratz eine bessere Ausnutzung des Gesamtgeländes ausgetüftelt. Neu wird das “Lavabrum Luxurium“ sein, ein mittelalterlich orientalisches Badehaus mit Wasserspaß in Waschzubern sein, ebenso ein Brillenmacher, ein Stand für traditionelle Reiterbögen und historischem Zubehör zum Bogenschießen und ein durchgehendes Programm auf vier Bühnen. „Mittelalterliches Feeling für Kinder und Märchenfreunde gibt es bereits am Freitagmittag mit der Märchenhexe Ixora beim Alt Arnstorf Haus“, kündigte Rainer Gratz ein weiteres Novum an. Außerdem würden die Faschingsfreunde bei ihrem Weinfest 14 Tage vorher mit Dekoration und Bekleidung auf das Spektakulum einstimmen. „Ganz gut in der Zeit und im Budgetplan“, stellte Bürgermeister Alfons Sittinger am Ende der Präsentation fest und informierte, dass es am 15. November eine Informationsveranstaltung für Vereine geben wird. Zudem freute sich der Rathauschef über bislang 12000 Zugriffe auf einen Videoclip über das Mittelalterfest 2015, der unter www.arnstorf.de zu finden ist. „Kompliment, da ist schon sehr viel und sehr gut gearbeitet worden“, drückte Marktrat Dr. Thomas Pröckl unter zustimmendem Nicken seiner Ausschusskollegen Lob und Anerkennung für die bisherige Organisation aus. Einig war man sich auch darin, dass es für die Feier 600 Jahre Markterhebung eine gesonderte Veranstaltung geben soll, weil Festreden beim Mittelalterfest keinen Sinn machen.                                                         

(Quelle: RA 19.09.2018)