• img
  • img
  • img

Aktuelles von Kultur und Freizeit

Dem Organisator gebührte Lob von allen Seiten

Das neue Konzept des Mittelalterfestes kam gut an und bescherte dem Markt hohe Besucherzahlen. (Foto: Gabor)

Ergebnis des Mittelalterfestes – Neuer Termin gefunden – Chorunterstützung beschlossen

Erstmals hatte der Markt Arnstorf die Organisation des Mittelalterfestes vergeben. Mit Rainer Gratz fand die Marktgemeinde einen Organisator, der nicht nur viel Herzblatt in seine Arbeit steckte, sondern es verstand, Bewährtes mit einer neuen Note zu verbinden. Die hohe Zahl an Besuchern, die Einnahmen in Höhe von 173 096 Euro bescherten, spiegelt dies wider.

Dem stehen Ausgaben in Höhe von 228 485 Euro gegenüber. Ein Teil davon (50 200 Euro) sind Freikarten, die zum neuen Konzept gehörten. Die rund 2 900 Bürger, die am Fest beteiligt waren und sich entweder am Festzug, an den Lagern oder den Verkaufsständen einbrachten, bekamen freien Eintritt. Bei der Kulturausschusssitzung, in der Kulturreferent Alexander die abgerechneten Zahlen vorlegte, bezeichnete Bürgermeister Alfons Sittinger das diesjährige Mittelalterfest als riesige Bürgerbewegung und die Ausgabe an Freikarten als Vereinsförderung.

Ohne Vereine und Bürger wär’s nicht möglich

Feststehe, dass ohne das Engagement der Vereine und Bürger das Mittelalterfest nicht in dieser Form und Größe geboten werden könnte. Von allen Seiten habe es viel Lob gegeben. „Eigentlich habe ich keine einzige negative Stimme gehört“, betonte Bürgermeister Sittinger. Besonders in den Fokus stellte er die Arbeit von Rainer Gratz. Mitwirkende, engagierte Künstlergruppen und vor allem die Besucher hätten sich mehr als begeistert gezeigt. Besonders der Platz am Unteren Schloss habe bei diesem Fest eine erhebliche Aufwertung erfahren, die Gesamtfläche musste wegen der vielen Anfragen von Fieranten und Künstlern erweitert werden und insgesamt seien keine nennenswerten Probleme aufgetreten.

Kulturreferent Alexander Flexeder war vonseiten des Marktes Arnstorf mit der Organisation beauftragt, da bestimmte Aufgabenbereiche wie Kassenangelegenheiten oder Belange der öffentlichen Sicherheit und Ordnung in der Zuständigkeit der Verwaltung verbleiben müssen. Und weil bekanntlich nach dem Fest vor dem Fest ist, soll schnellstmöglich mit den Vorbereitungen für das Mittelalterfest 2023 begonnen werden. Der Kulturausschuss legte fest, dass die Organisation des Festes wieder vergeben werden soll und öffentlich auszuschreiben ist. Man fasste einen dementsprechenden Empfehlungsbeschluss an den Marktrat. Rainer Gratz sicherte zu, ein Angebot für das Mittelalterfest 2023 abzugeben und sämtliche Leistungen erneut zu erbringen.

Hierbei soll die hervorragende Organisation des Mittelalterfestes 2019 durch Rainer Gratz berücksichtigt werden. Die Organisation des Mittelalterfestes 2023 ist wieder in einem schriftlichen Vertrag festzuhalten. Neben einem Lob an Rainer Gratz für die hervorragende Organisation brachte Dr. Thomas Pröckl den Verbesserungsvorschlag: Während des Festzuges 2023 sollen Getränke an die Teilnehmer verteilt werden. Anton Stadlbauer schlug zudem vor, einen weiteren Nachbesprechungstermin mit allen beteiligten Feuerwehren (Kassen und Parkplatzeinweisung) abzuhalten. Beschlossen hat der Ausschuss auch bereits den Termin. Vom 16. bis 18. Juni 2023 wird der Arnstorf erneut in die Zeit der Markterhebung eintauchen.

Nicht stattfinden wird eine Aufführung des „Jedermann“ der „Jerdermann-Spielleute“, da man nicht mit einer Vollbelegung beider Aufführungen rechnen könne, da es im Umkreis entsprechende Angebote bereits gab. Deshalb würden die Gesamtkosten für den Markt zu hoch.

Hingegen als absolut förderwürdig bezeichnete der Kulturausschuss das für 2020 von der Chorgemeinschaft Oschiroh geplante Weihnachtskonzert. Im Stil von „American Christmas“ mit multimedialer Umrahmung und besonderen Musikern soll ein großes weihnachtliches Event entstehen. Besonders die Notenkosten schlagen dabei zu Buche. Mit 2 600 Euro wird der Markt dieses besondere Weihnachtskonzert fördern.

Bereist am 15. November, wird im Pfarrzentrum ein „Französischer Abend“ mit kulinarischen Spezialitäten und einer Filmvorführung stattfinden. Der Bürgermeister der neuen Partnerstadt Eybens wird dazu ebenfalls zugegen sein.
(Quelle: LZ 25.09.2019)