• img
  • img
  • img

+++ Blutspende am 16.7.2018 von 16:30-20:30 Uhr im Schulzentrum! +++ "dra´di her" - noch 3 Wochen bis zum Arnstorfer Volksfest ! +++

Dienststellen

Rathaus Arnstorf Marktplatz 8
94424 Arnstorf
Telefon 08723 9610-0

Öffnungszeiten

Rathaus

Montag bis Freitag:
08.00 – 11.45 Uhr
13.30 – 16.30 Uhr

Mittwoch und Freitag Nachmittag geschlossen.

Dahoim in Niederbayern

Dahoam in Niederbayern

Infoportal für die Region
... do mog i lebn!

Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterZum Infoportal

Aktuelle Informationen

Rottal-Inn bei LEADER weit vorne

Hebertsfeldens Bürgermeister Karl Hendlmeier (von links), MdL Reserl Sem sowie LAG- Vorsitzender und Arnstorfs Bürgermeister Alfons Sittinger im Motorikpark Hebertsfelden. (Foto: Jäger)

Das europäische Förderprogramm für den ländlichen Raum LEADER ist in Bayern erfolgreich wie nie zuvor. Dies teilte nun die Rottaler Stimmkreisabgeordnete Reserl Sem mit. Mit dem LEADER-Programm unterstützt das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten die ländlichen Regionen auf ihrem Weg einer selbstbestimmten Entwicklung nach dem Motto "Bürger gestalten ihre Heimat".

Eines der bislang 706 bayernweit umgesetzten Projekte wurde im Rahmen des Kooperationsprojektes „Bewegtes Niederbayern“ in Hebertsfelden auf die Beine gestellt – dort steht der erste Motorikpark im Landkreis Rottal-Inn. Insgesamt 35.000 Euro aus dem EU-Topf mit 190.000 Euro flossen nach Hebertsfelden. Damit liegt die Gemeinde im Trend, denn insgesamt werden 35 Bewegungsparcours in ganz Niederbayern entstehen.

Für die Förderperiode 2014 – 2020 sind 68 Lokalen Arbeitsgruppe (LAGs) anerkannt. Damit umfasst das bayerische LEADER-Gebiet 86 % der Landesfläche und 58 % der Bevölkerung. Und Rottal-Inn liegt nach der Halbzeitbilanz an der dritten Stelle aller teilnehmenden LAGs hinsichtlich Mittelbindung. Der Elan der LEADER-Gruppe wird dank der besonderen Aktivitäten honoriert und es werden die reservierten Restmittel aus dem LEADER-Gesamttopf von 111 Millionen Euro verteilt. Da Rottal-Inn zu den Regionen mit einer der bisher größten Nachfrage nach Fördermitteln zählt, wird das Budget um 300.000 Euro auf 1,8 Millionen Euro aufgestockt.

„LEADER ist ein bewährtes Instrument zur Förderung innovativer Ideen und Projekte, die maßgeblich zur Entwicklung und Stärkung des ländlichen Raumes beitragen“, so MdL Reserl Sem.

„LEADER ist aber nicht nur ein Förderprogramm, sondern ein wichtiges Regionalentwicklungsinstrument. Es geht hier um nachhaltige Entwicklungsprozesse. Es geht um neue Wege zur Nutzung vorhandener Stärken, um Lebensqualität, Zukunftsverantwortung und aktuelle Schwerpunktthemen wie Umwelt- und Klimaschutz oder die Herausforderungen des demographischen Wandels. Kurz gesagt: LEADER setzt auf Zusammenarbeit und Zusammenhalt, auf Wertschöpfung, Wertschätzung und Bürgerbeteiligung“, ergänzt Alfons Sittinger, Vorsitzender der Lokalen Arbeitsgruppe (LAG) Rottal-Inn.

LEADER ist eine Abkürzung der französischen Begriffe: Liaison entre les actions de développement de l'économie rurale; zu deutsch: Verbindung zwischen Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft.

„Das Förderprogramm LEADER ist eine Erfolgsgeschichte für die Entwicklung ländlicher Regionen in Bayern“, so Sem. Im Mittelpunkt stehen die Lokalen Aktionsgruppen. Sie sind Partnerschaften zwischen kommunalen, wirtschaftlichen und sozial engagierten Akteuren in der Region.

„LEADER setzt auf das wertvollste Potential aller ländlichen Regionen: engagierte Menschen, die an die Zukunft ihrer Heimat glauben und sich gemeinsam dafür einsetzen. Das tun sie in den LAGs, die bei uns in Bayern als Vereine orga­nisiert sind und Partner aus den verschiedensten Bereichen zusammenführen. Hier bei uns am Sportpark begeistert der Motorikpark viele Menschen“, so Hebertsfeldens Bürgermeister Karl Hendlmeier.

„Für mich ist LEADER sozusagen eine bayernweite Bürgerinitiative – und zwar eine, die Menschen im gemeinsamen Wirken für ihre Heimatregion verbindet und sich nicht gegen etwas richtet! Dieses große Interesse zeigt: wir liegen mit unserem bayerischen LEADER-Ansatz richtig!“, weiß Sem.