• img
  • img
  • img

+++ +++

Dienststellen

Rathaus Arnstorf Marktplatz 8
94424 Arnstorf
Telefon 08723 9610-0

Öffnungszeiten

Rathaus

Montag bis Freitag:
08.00 – 11.45 Uhr
13.30 – 16.30 Uhr

Mittwoch und Freitag Nachmittag geschlossen.

Dahoim in Niederbayern

Dahoam in Niederbayern

Infoportal für die Region
... do mog i lebn!

Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterZum Infoportal

Aktuelle Informationen

Gut gerüstet für die Vielfalt der Einsätze

Offizielle Übergabe des neuen Fahrzeugs: 3. Bürgermeisterin Maria Bellmann (v.l.), Moritz Graf von Deym, 2. Bürgermeister Konrad Stadler, Heinrich Hallhuber, Kommandant Johann Schaitl, Bezirkstagsvizepräsident Dr. Thomas Pröckl, stellvertretende Landrätin Edeltraud Plattner, Bürgermeister Alfons Sittinger, Lena Sicheneder, Pfarrer Bernhard Saliter, Kreisbrandmeister Helmut Schaitl, Pfarrer Robert Schön und Kreisbrandinspektor Theo Pichlmaier. (Foto: Gabor)

Pfarrer Bernhard Saliter bei der Segnung des neuen LF 20. (Foto: Gabor)

Neues LF 20 der Feuerwehr Arnstorf gesegnet und offiziell der Bestimmung übergeben

Rund 100 Einsätze im Jahresverlauf hat die Freiwillige Feuerwehr Arnstorf zu bewerkstelligen. Neben einer guten Ausbildung muss auch das technische Rüstzeug dem breiten Spektrum der Nothilfe entsprechen. Als Ersatzbeschaffung für das Tanklöschfahrzeug aus dem Jahr 1989 hat die Stützpunktwehr ein LF 20 erhalten, das nun offiziell der Bestimmung übergeben wurde.

„Einen besseren Partner, als den Markt Arnstorf könnten wir uns nicht wünschen“, betonte der Vorsitzende Moritz Graf von Deym. Bürgermeister Alfons Sittinger, die Markträte und die Marktverwaltung hätten immer ein offenes Ohr für die Belange des Feuerwehrwesens. Auf eine zeitgemäße Ausstattung, die den Anforderungen der Feuerwehr entspreche, würden Haushaltsmittel bereitwillig bereitgestellt. Dennoch sei eine Ersatzbeschaffung kein Wunschkonzert. Es gelte die verschiedenen Ansprüche unter einen Hut zu bringen. Da sowohl Markt, als auch Feuerwehr auf öffentliche Fördermittel angewiesen sind, seien die Grenzen eng gesteckt. Umso erfreulicher sei es, dass es gelungen sei, das Wunschfahrzeug zu erhalten.

Auf die technischen Daten ging Kommandant Johann Schaitl ein. Nach dem ersten Vorsprechen bei der Regierung habe die Feuerwehrspitze eine große Ernüchterung gespürt, da weniger auf die Belange eingegangen wurde, sondern strenge Vorgaben im Vordergrund standen. Die neuen Richtlinien hätten ein LF 10 oder ein TLF 3 000 vorgesehen. Umso erfreulicher sei es, dass zum Ausschreibungsbeginn im September 2016 die Möglichkeit bestand ein LF 20 zu beschaffen, für das letztlich die Firma Lentner mit einem Angebotspreis von rund 409 000 Euro den Zuschlag erhalten hat. Das Trägerfahrzeug ist ein Mercedes-LKW mit 286 PS. Die Beladung besteht unter anderem aus einem 2 500 Liter Löschwasser- und 200 Liter Löschschaumtank. Hinzu kommen eine Hochdruckschaumbeladung, ein Notstromaggregat, Sprungretter, Nasssauger und Gefahrengutanzüge.

Gesegnet, nicht verzaubert

„Das Fahrzeug wird gesegnet, nicht verzaubert“, betonte Pfarrer Bernhard Saliter. Der Segen Gottes gelte den Einsatzkräften und den Einsatzsituationen, die unter Gottes Schutz gestellt werden. „Danken wir Gott heute für die menschlichen Fähigkeiten in Not zu helfen und danken wir, dass den Helfenden beste technische Voraussetzungen dafür erhalten können“, bekräftigte Pfarrer Robert Schön im Rahmen der ökumenischen Segensfeier.

Dass das Rüstzeug die Arbeit nicht abnimmt, aber sicherer macht, stellte die stellvertretende Landrätin Edeltraud Plattner heraus. Umso wichtiger sei es, dass die Feuerwehrleute auch den entsprechenden Ausbildungsstand haben. Bezirkstagsvizepräsident Dr. Thomas Pröckl nahm die Gelegenheit wahr, sich bei den ehrenamtlichen Helfern für ihre Tatkraft zu bedanken. „Wir dürfen nie vergessen, dass die Aktiven unter Einsatz ihres eigenen Lebens in Not geratenen Menschen zu Hilfe eilen“, so der frisch gewählte Bezirkstagsvizepräsident.

Bürgermeister Alfons Sittinger stellte im Rahmen der Feierstunde Lena Sicheneder vor, die sich ab sofort in der Marktverwaltung für das Feuerwehrwesen verantwortlich zeigt. Der Markt Arnstorf sei sich seiner Verantwortung bewusst und setzte alles daran, dass alle Feuerwehren eine zeitgemäße Ausstattung haben. Er dankte für das professionelle Handeln bei den Einsätzen und blickte auf weitere Investitionen, wie den neuen Bronto Skylifter, der für über 500 000 Euro bereits in Auftrag gegeben ist.

Bei den Einsätzen werden die Kräfte künftig doppelt geschützt sein, denn nicht nur Bürgermeister Sittinger überreichte einen Anhänger des Heilige Christophorus, auch Kreisbrandinspektor Theo Pichlmaier übergab ein gesegnetes Exemplar des Schutzheiligen. Mit der Übergabe eines Symbolschlüssels durch Heinrich Hallhuber von der Firma Lentner wurde das LF 20 offiziell im Fahrzeugpark der Freiwilligen Feuerwehr Arnstorf aufgenommen.
(Quelle: LZ 19.11.2018)