• img
  • img
  • img

+++ +++

Dienststellen

Rathaus Arnstorf Marktplatz 8
94424 Arnstorf
Telefon 08723 9610-0

Öffnungszeiten

Rathaus

Montag bis Freitag:
08.00 – 11.45 Uhr
13.30 – 16.30 Uhr

Mittwoch und Freitag Nachmittag geschlossen.

Dahoim in Niederbayern

Dahoam in Niederbayern

Infoportal für die Region
... do mog i lebn!

Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterZum Infoportal

Aktuelle Informationen

Arnstorfer Vereine sind wieder im Mittelalterfieber

Die Vereinsvertreter bei der 1. Infoveranstaltung zum „Jubiläums-Mittelalterfest“ im Sitzungssaal des Arnstorfer Rathauses. (Foto: Machtl)

Zahlreiche Vereinsvertreter bei der ersten Infoveranstaltung zum Mittelalterfest 2019
-600-Jahrfeier zur Markterhebung im Jahre 1419 Arnstorf:  Die Arnstorfer Vereine befinden sich wieder im Mittelalterfieber. 26 Vereine sind der Einladung des Marktes zur 1. Informationsveranstaltung gefolgt. Bürgermeister Alfons Sittinger begrüßte die zahlreichen Teilnehmer und berichtete über die vergangenen Mittelalterfeste. Von ihren frühen Anfängen im Jahre 1989 bis zum Letzten im Jahre 2015 hat sich vieles getan. „Das Arnstorfer Mittelaterfest findet nächste Jahr von 14.06. – 16.06.2019 bereits zum 9. Mal statt und ist zu einem Ereignis geworden, das seines Gleichen sucht.“ Er bedankte sich bei den Vereinsvertretern, dass sie die Gruppen für den historischen Festzug einkleiden, das Lagerleben gestalten und teilweise auch die Bewirtung übernehmen. Die Vereine bereichern nicht nur das Rahmenprogramm, sondern präsentieren den Hauptteil des Mittelalterfestes. Erfahrungsgemäß beteiligen sich über 1000 Mitwirkende am Festzug entweder als Fußtrupp oder mit den vielen Pferdegespannen und einem Ochsengespann.Organisator Rainer Gratz ging anschließend auf das vorläufige Rahmenprogramm und die neuen Attraktionen ein. Eine der Neuerungen ist das bereits eine Woche vorher stattfindende „Mittelalterliche Weinfest“. Das Weinfest der Faschingsfreunde findet bekanntlich immer am Pfingswochenende statt und eröffnet somit 2019 die Arnstorfer „Mittelalterwoche“. In mittelalterlichem Ambiente mit Qualitätsweinen aus der Wachau und einer spektakulären Feuershow der „Odins Hörner“ kann man sich bereits eine Woche vorher auf das Jubiläums-Mittelalterfest einstimmen.Bei einer weiteren neuen Attraktion handelt es sich um das Ritterturnier, das nächstes Jahr erstmals von der „Gesellschaft Der Vier Lande“ organisiert wird. Die Ritter aus Frontenhausen versuchen möglichst wirklichkeitsgetreu ein Ritterturnier unter Wettkampfbedingungen darzustellen, wie es in der Zeit des 15. Jahrhunderts abgehalten worden ist. Täglich finden Tjoste, Turniere mit Schwertern und Lanzen zu Pferde im harten Galopp statt. Geharnischt von Kopf bis Fuß zeigen die Ritter verwegene höfische Wettkämpfe. Neu ist auch, dass für die täglichen Turnierveranstaltungen kein separater Eintritt verlangt wird.Das Mittelalterfest wird am Freitag mit der Helmschau der Turnierritter am Turniergelände und einem Gauklerspektakulum am Marktplatz eröffnet. Auf den Bühnen im Markt und im Schloss-Innenhof gibt es verschiedene Musik-, Theater- und Gauklerdarbietungen, darunter auch die Band „FURUNKULUS“ als Hauptattraktion.Unter den vielen neuen Händler- und Lagergruppen befindet sich u.a. einen Handwerker, der antike Brillen herstellt sowie erstmals auch ein mittelalterlich-orientalisches Badehaus, das an der Kollbach in Richtung Turniergelände für seine Badegäste die Pforten öffnet.Am Ende der Sitzung bedankte Sich Rainer Gratz für die rege Teilnahme an der 1. Infoveranstaltung und gab den nächsten Sitzungstermin bekannt. Am 24.01.2019 um 19.30 Uhr werden im Sitzungssaal des Rathauses die Schwerpunkte Lagerleben, Gewandung und Festzug besprochen. Gegenüber der Presse bedankte sich Rainer Gratz für die Leistung seines Vorgängers Karl-Heinz Duschl, der bis zum Jahre 2015 alle Arnstorfer Mittelalterfeste organisierte. „Ohne seine hervorragende Arbeit wäre die Organisation deutlich schwieriger geworden“ so Gratz.Weitere Infos zum Mittelalterfest auf www.mittelaterfest-arnstorf.de oder auf Facebook/AufHellerUndBarde.
(Quelle: RA 20.11.2018)