• img
  • img
  • img

+++Neuer, digitaler Stadtplan für Arnstorf ist online!!!+++

Dienststellen

Rathaus Arnstorf Marktplatz 8
94424 Arnstorf
Telefon 08723 9610-0

Öffnungszeiten

Rathaus

Montag bis Freitag:
08.00 – 11.45 Uhr
13.30 – 16.30 Uhr

Mittwoch und Freitag Nachmittag geschlossen.

Bürger-App des Marktes Arnstorf

Bürger-App des Marktes Arnstorf

Die neue App jetzt für Android und iOS downloaden.
PDF mit QR-Codes

Dahoim in Niederbayern

Dahoam in Niederbayern

Infoportal für die Region
... do mog i lebn!

Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterZum Infoportal

Aktuelle Informationen

Die Zukunft als Chance sehen

Die 29 Absolventen mit einer „Eins“ vor dem Komma wurden mit Geldpreisen der Sponsoren besonders für ihre Leistungen bei der Abschlussprüfung geehrt. (Foto: Machtl)

Für die Traumnoten 1,0 überreichte Stefanie Lindner (links) jeweils 500 Euro an Tanja Hofbauer, Lena Moosbauer und Lisa Spielbauer (ab 2.von links). Rektor Andreas Scheungrab und stellv. Landrat Helmuth Lugeder (von rechts) gratulierten herzlich. (Foto: Machtl)

120 Absolventen feiern ihre Entlassung aus der Realschule – Drei Mal Traumnote 1,0

Der Tag ihrer Entlassfeier wird für die 120 Absolventen der Realschule Arnstorf sicher in ihre persönliche Lebensgeschichte eingehen. Sie erhielten ihre Abschlusszeugnisse und wurden dabei durchwegs von ihren Lehrkräften als junge Erwachsene bezeichnet, die Werten verbunden sind und strebsam Ziele verfolgen. Das zeigt auch der hervorragende Gesamtschnitt. 29 nun ehemalige Realschüler haben eine Eins vor dem Komma, Tanja Hofbauer, Lena Moosbauer und Lisa Spielbauer schafften die Traumnote 1,0 und dürfen sich den mit 1500 Euro dotierten Bestenpreis der Hans Lindner Stiftung teilen. Ehe die Absolventen ihre Abschlusszeugnisse von Rektor Andreas Scheungrab und seinen Stellvertretern Waltraud Erndl und Benjamin Banzer erhielten, würdigten Konrektorin Waltraud Erndl und eine Reihe Ehrengäste die Leistungen. In vielen Gesichtern sehe sie Erleichterung, stellte Waltraud Erndl fest: „Endlich könnt ihr euch dem widmen, was ihr euch vorgenommen oder aber nicht vorgenommen habt.  ihr seid bestens vorbereitet auf das Leben. Wir Lehrer haben euch nicht nur Wissen vermittelt, sondern auch dazu beigetragen, dass ihr als mündige Bürger bestehen könnt,  wenn euch Gegenwind trifft.“ Voller Mut können sie nun ihren Weg gehen und doch sei es wichtig sich immer wieder selbst zu hinterfragen. „Es ist eine Freude als Bürgermeister des Sachaufwandsträgers vor den Absolventen zu stehen. Denn ich habe die Gewissheit, dass jeder in die Schule investierte Euro gut angelegt ist“,“ betonte Rathauschef Alfons Sittinger. Die Wirtschaft warte auf gut ausgebildete Fachkräfte, mit dem Realschulabschluss hätten die Absolventen nun ein breites und solides Fundament. Stellvertretender Landrat Helmuth Lugeder wies die Abschlussschüler in seiner launigen Rede daraufhin, dass die Schulzeit sicherlich eine der schönsten Zeiten des Lebens ist, „auch wenn nicht jeder Tag vergnügungssteuerpflichtig war“. Der Landkreis brauche kluge Köpfe, die Verantwortung übernehmen können und wollen. Die Basis hätten sich die Realschüler mit dem Erreichen der Mittleren Reife geschaffen. „Fliegt los, aber behaltet eure Wurzeln“, so der Ratschlag von Elternbeiratsvorsitzender Bettina Wieser, die nach fünf Jahren im Amt, ihre letzte Rede hielt, da ihr Sohn selbst unter den Abschlussschülern war. Aus Sicht der Eltern schilderte sie, dass diese mindestens genauso bei den Prüfungen mitgefiebert hatten und nun lernen müssten loszulassen. Monika Hanseder vom Förderverein riet den Absolventen große Träume und Wünsche immer mutig zu verfolgen und den Glauben an das eigene Können nicht zu verlieren. Der Schülersprecher Alessandro Behringer und Simon Frank ließen keinen Zweifel daran, dass ihr Jahrgang die Schulzeit an der RSA genossen hatte. Aus dem „ich“ sei ein „wir“ geworden. Zusammen habe man Freude und persönliche Dramen geteilt und sei so zusammengewachsen. Dass die Lehrkräfte allesamt einen gehörigen Anteil am Erfolg hatten, betonten die Beiden im Besonderen. Aber auch allen Schulbediensteten, bis hin zum Reinigungspersonal galt ihr Dank. Man blicke jetzt nach vorne, aber sicherlich immer gerne zurück an die Zeit an der RSA. Die eigentliche Verabschiedungsansprache oblag Schulleiter Andreas Scheungrab. Er gab zu verstehen, dass es für die jungen Menschen oft schwer sei, den richtigen Weg zu finden.. „Wir blicken in eine Zeit, in der Lügner auf Händen getragen werden und Menschen von einem 800 Euro Grill ein 89 Cent Steak essen und sich dabei über Massentierhaltung beklagen“, führte der Rektor den Zeitgeist vor Augen. Doch die Schüler seien mit vielen Kompetenzen ausgestattet, die weit über das Schulwissen hinausreichen. Er riet ihnen, die Zukunft als Chance zu sehen. Sein Rat: „Chattet nicht nur in Sozialen Medien, sondern besucht einen Stammtisch, lasst euch nicht von Google und TomTom leiten, sondern von eurem Wissen und vertraut auf euren Charakter, dann wisst ihr, dass ihr euch eure eigene Meinung bilden müsst. Musikalisch bereichert wurde der Festakt von der Schulband um Bernhard Grundwürmer und den Musiktalenten der Abschlussklassen.

Die Geehrten:

An der Realschule Arnstorf ist es zur guten Tradition geworden, dass neben den Schulbesten alle „Einserschüler“ von Sponsoren eine besondere Anerkennung erhalten.

Markt Arnstorf (insgesamt 250 Euro): Christina Dobler (1,09), Lisa Meinl (1,27), Helena Plötz (1,33), Karolina Reischer (1,33) und Lea Deck (1,36);

Sparkassenpreise: Theresa Tafelmaier (1,42), Kathrin Obermeier (1,50), Tobias Hart (1,55), Lisa Heigl (1,58), Nadja Hofbauer (1,67), Lena Krull (1,73);

Preise der Raiffeisenbank Arnstorf: Elena Mayerhofer (1,73), Jasmin Freund (1,75), Alicia Jäkel (1,75), Manuel Schmied (1,75), Magdalena Eicher (1,83);

VR-Bank-Preise: Annalena Frank (1,83), Jessica Glatzeder (1,83), Bettina Seibold (1,83), Sophia Zocher (1,83), Andrea Haas (1,91);

Preise des Fördervereins: Kerstin Noneder (1,91), Janina-Sophie Seidl (1,91), Theresa Heller (1,92), Antonia Stadler (1,92), Laura Winkler (1,92).                                                           

(Quelle: RA 22.07.2019)