• img
  • img
  • img

++++++

Dienststellen

Rathaus Arnstorf Marktplatz 8
94424 Arnstorf
Telefon 08723 9610-0

Öffnungszeiten

Rathaus

Montag bis Freitag:
08.00 – 11.45 Uhr
13.30 – 16.30 Uhr

Mittwoch und Freitag Nachmittag geschlossen.

Stadtplan.de - Einfach besser finden

Online Stadtplan vom Markt Arnstorf

Der neue Stadtplan des Markt Arnstorfs.
Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterZum Stadtplan

Bürger-App des Marktes Arnstorf

Bürger-App des Marktes Arnstorf

Die neue App jetzt für Android und iOS downloaden.
PDF mit QR-Codes

Dahoim in Niederbayern

Dahoam in Niederbayern

Infoportal für die Region
... do mog i lebn!

Öffnet externen Link in neuem FensterZum Infoportal

Aktuelle Informationen

Landkreis Rottal-Inn verleiht Kulturpreise

Strahlende Gesichter bei der Kulturpreisverleihung im Simbacher Bürgerhaus (von links) der Kulturbeauftragte des Landkreises Rottal-Inn, Dr. Ludger Drost, die Laudatoren Wolfgang Aigner und Alfons Sittinger, die beiden Preisträger Anja Zogler und Bernd Stöcker, Landrat Michael Fahmüller sowie die Kulturbeauftragte der Stadt Simbach, Petra Enghofer

Anja Zogler umrahmt von dem Kulturbeauftragten des Landkreises Rottal-Inn, Dr. Ludger Drost (links) und Landrat Michael Fahmüller, Bürgermeister Alfons Sittinger (3. und 4. von links)

Bernd Stöcker und Anja Zogler ausgezeichnet

Die diesjährige Verleihung des Landkreiskulturpreises fand Anfang November im Bürgerhaus in Simbach a. Inn statt. Ausgezeichnet wurden dort durch Landrat Michael Fahmüller und Kulturbeauftragten Dr. Ludger Drost der Bildhauer Bernd Stöcker aus Triftern und die Nachwuchskünstlerin Anja Zogler aus Johanniskirchen und Mitglied des Orchesters Arnstorf Classics.
Die Veranstaltung wurde musikalisch umrahmt von der Gruppe „Saxfrontal“  und vom Vokalkreis Simbach unter Leitung von Petra Enghofer unter Begleitung der Band „Crossroad“

Über das vielfältige Schaffen von Bernd Stöcker berichtete Laudator Wolfgang Aigner, früherer Programmbereichsleiter beim Bayerischen Rundfunk. „Stöcker widme sich Skulpturen, Plastiken, Grafiken, Aktzeichnungen, die man als klassisch, fast antik oder renaissancehaft bezeichnen möchte und habe sich der realistisch figürlichen Darstellung verschrieben“, so Aigner über den Geehrten.

Die Laudatio für Anja Zogler hielt Arnstorfs Bürgermeister Alfons Sittinger, der die junge Geigenspielerin seit vielen Jahren kennt.
Eingangs seiner Laudatio dankte Sittinger dem Landkreis, vertreten durch Landrat Michael Fahmüller, für diese wertvolle Initiative. Der Kulturpreis richte den Blick auf die zahlreichen und hochklassigen Kulturschaffenden in unserer Region und rücke deren Wirken in die Öffentlichkeit.
Für ihn sei es eine große Freude und Ehre die Laudatio für die beste Nachwuchskünstlerin im Landkreis Rottal-Inn zu halten.
Sie ist zwar keine Arnstorferin wie man meinen könnte, wenn er als Bürgermeister am Rednerpult stehe. Anja Zoglers künstlerisches Engagement ist aber eng mit den musikalischen Einrichtungen im Markt Arnstorf verbunden.
Seit der 1. Grundschulklasse im Jahre 2007  nimmt sie Geigenunterricht im Musikinstitut Arnstorf bei Stanislava Klinzing.
Seit dem Jahre  2015 hat  sie dort auch Klavierunterricht.
Er erinnere sich noch gut an die ersten Auftritte bei den Vorspielabenden des Musikinstitutes. Weiter führte Sittinger aus: „Die Geige war fast so groß wie sie selbst.
Ihre Ausstrahlung, Persönlichkeit und ihr Können waren aber von Anfang an beeindruckend. Sie zog das Publikum in ihren Bann.
'Als mittlerweile immer noch junge Erwachsene verfügt sie  bereits über hohe musikalische Erfahrung und ein großes musikalisches Potenzial.
Als Solistin profilierte sie sich schon 2010 durch die erfolgreiche Teilnahme beim Musikwettbewerb Jugend Musiziert. Sie erreichte in der Kategorie Violine solo den 3. Platz im Regionalwettbewerb.
Sie war die erste Schülerin des Musikinstitutes Arnstorf, die mit Violine an diesem Wettbewerb teilgenommen hat.
Im Jahre 2015 nahm sie wieder mit Violine  an Jugend musiziert teil und erreichte in der Kategorie Kammermusik als Duo zusammen mit Tobias Beiler am Klavier  den 1. Platz im Regionalwettbewerb und den 3. Platz im Landeswettbewerb.
Sie bildete sich 2015 bei einem Masterkurs „Violine“ in Österreich weiter und erwarb das Additum Musik mit praktischen Prüfungen und dem Musikabitur.
Als Orchestermusikerin spielt sie seit dem Jahre 2010 mit  jeweils einem Sommer- und einem Neujahrskonzert bei Arnstorf Classics. Die Vorbereitungen für das nächste Neujahrskonzert am 12. Januar im Schloss Mariakirchen laufen.
Als Highlights dieser Aufführungen bezeichnet sie selbst die Musik aus der Oper Carmen, die Nacht der Filmmusik und die jährlichen Probewochen in der Toskana. Im August war sie mit Arnstorf Classics eine Woche  in der Arnstorfer Partnerstadt Eybens. Sie spielte beim abschließenden gemeinsamen Konzertabend mit dem dortigen Orchester im voll besetzten Kulturzentrum der Stadt mit. Das französische Auditorium zeigte sich begeistert.
Ab der 6. Klasse musizierte sie im Schulorchester des Gymnasiums Pfarrkirchen, hat mit Bratsche ausgeholfen beim Landesjugendorchester. Sie ist Mitglied beim Orchesterverein Waldkraiburg. Das nächste Konzert dort ist am 10. November.
Seit Kurzem spielt sie nun auch im Uniorchester Regensburg. Dort studiert sie Medizin.
Seit dem Jahre 2015 ist sie zusätzlich Musikerin bei der Jungen Philharmonie Ostbayern mit zweimal jährlichen Probenphasen und anschließenden Konzerten auch in Arnstorf. Bei der letzten Probenphase fungierte sie zudem als Konzertmeisterin. Diese Position ist nicht fest sondern wird in jeder Probenphase neu ausgewählt.
Neben den zahlreichen Orchesterbeteiligungen hatte sie Auftritte bei den Jugendkulturtagen Dingolfing-Landau, sie begleitete Konzerte des Arnstorfer Chores Oshiroh mit Violine, sie musiziert bei kirchlichen Messen, z.B. in Vilshofen, Osterhofen und Ortenburg,  spielt Hochzeiten, Taufen und Geburtstage, musiziert  bei Simon Csokan und Freunde mit bisher 2 Auftritten in Landau und umrahmt Veranstaltungen wie Mitarbeiterehrungen bei der Firma Lindner oder dem Bayerischen Lehrerinnen- und Lehrerverband und vieles mehr.
Dass sie bei diesem ausgefüllten musikalischen Wirken auch die hohen Kriterien für ein Medizinstudium erreicht und noch Zeit für Ihre Hobbies Lesen, Karate und Fechten findet, ist einfach nur beeindruckend.
Aber Fechten und Geigenspielen haben ja auch ihre Gemeinsamkeiten, zumindest für mich als laienhaften Zuhörer.

Meine sehr verehrten Damen und Herren, die junge Preisträgerin hat in ihrem Leben schon viel erreicht und wird ihren Lebensweg weiterhin erfolgreich beschreiten, da bin ich überzeugt. Sie ist ein Vorbild für junge Menschen und eine Botschafterin des musikalischen Wirkens in Arnstorf und dem Landkreis Rottal-Inn. Ich sage dies mit Überzeugung und ich gratuliere von Herzen einer sympathischen Musikerin  zum Kulturförderpreis des Landkreises Rottal-Inn in diesem Jahr“, so Alfons Sittinger abschließend.