• img
  • img
  • img

++++++

Dienststellen

Rathaus Arnstorf Marktplatz 8
94424 Arnstorf
Telefon 08723 9610-0

Öffnungszeiten

Rathaus

Montag bis Freitag:
08.00 – 11.45 Uhr
13.30 – 16.30 Uhr

Mittwoch und Freitag Nachmittag geschlossen.

Stadtplan.de - Einfach besser finden

Online Stadtplan vom Markt Arnstorf

Der neue Stadtplan des Markt Arnstorfs.
Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterZum Stadtplan

Bürger-App des Marktes Arnstorf

Bürger-App des Marktes Arnstorf

Die neue App jetzt für Android und iOS downloaden.
PDF mit QR-Codes

Dahoim in Niederbayern

Dahoam in Niederbayern

Infoportal für die Region
... do mog i lebn!

Öffnet externen Link in neuem FensterZum Infoportal

Aktuelle Informationen

Schule trotz Corona Pandemie und Digitalisierung der Realschule

Schulleiter Andreas Scheungrab (links) und Konrektorin Waltraud Erndl (rechts) präsentieren Bürgermeister Christoph Brunner die neuen Monitore aus dem Förderprogramm

Am Donnerstag 14.05.2020 besuchte Bürgermeister Christoph Brunner die Arnstorfer Realschule und erhielt einen kleinen Einblick in den Schulalltag in Corona Zeiten und geplante Neuerungen an der Schule. 

Schulleiter Andreas Scheungrab und Konrektorin Waltraud Erndl berichten über die aktuelle Situation in der Schule, über die Schwierigkeiten die die Corona Zeit im Schulalltag mit sich bringt, aber auch über geplante Neubeschaffungen von Laptops und Monitoren für die Klassenräume. 

Die Schüler müssen in den kommenden Wochen zum Teil im Wechselprinzip unterrichtet werden, um die nötigen Mindestabstände einhalten zu können. Klassen müssen aufgeteilt werden und erhalten dann teilweise nur eine Woche Präsenzunterricht und gehen dann wieder ins „Home Schooling“, weil dann eine andere Klasse an der Schule unterrichtet wird. So kann gewährleistet werden, dass genügend Räume für die aufgeteilten Klassen vorhanden sind.

Diese Doppelbelastung stellt auch für die Lehrkräfte eine Herausforderung dar. So müssen geteilte Klassen unterrichtet werden und parallel die Schüler zuhause mit Unterrichtsmaterialien versorgt werden. Dennoch freuen sich die Lehrkräfte darüber, dass auch die 5. und 6. Klassen bald - zumindest in Teilen - wieder an der Schule unterrichtet werden können. 

Die Schulleitung plant bereits jetzt eifrig für die Zeit nach den Pfingstferien um kurzfristig reagieren zu können, sobald weitere Anweisungen für die Beschulung der Kinder und Jugendlichen vom Ministerium kommen. 

Trotz den ganzen Umständen ist aber ein positiver Trend, was die Digitalisierung an Schulen betrifft zu erkennen. Lehrer und Schüler beginnen sich mehr und mehr mit diesem Thema auseinander zu setzen und lernen besser damit umzugehen. Die Arnstorfer Realschule hat seit Jahren für jeden Schüler bzw Lehrer schulinterne E-Mail Adressen angelegt. Dies stellte sich jetzt als äußerst nützlich heraus, da jeder Schüler jeden Lehrer erreichen kann bzw umgekehrt. Auch die Tatsache, dass an der Arnstorfer Realschule IT-Unterricht bereits ab Jahrgangsstufe 5 gegeben wird erleichtert auch den jüngsten Schülern den Unterricht von Zuhause aus.

Die Lehrkräfte besprechen wöchentlich in Videokonferenzen weiteres Vorgehen und die vergangene Woche. Diese Art der Kommunikation wird so ein Stück weit zur Normalität. Auch Schüler – Lehrer Videokonferenzen finden so statt.

Aber auch die Digitalisierung im Schulhaus wird weiter vorangetrieben. So konnten Fördergelder zum Ausbau der digitalen Infrastruktur an den Arnstorfer Schulen gewonnen werden.

Mit dem „DigitalPakt Schule“ wird die Beschaffung von mobilen Endgeräten wie Laptops mit bis zu 25.000 € pro Schule gefördert werden. Auf die Dauer sollen alle Klassenzimmer mit großen Monitoren und Laptops ausgestattet werden. Der Unterhalt dieser Geräte sollte laut Waltraud Erndl kostengünstiger erfolgen können, als mit den bisher vorhandenen Beamern.

Angefangen werden soll unteranderem mit dem Kauf von den noch fehlenden fünf großformatigen Displays für die Klassenräume inkl. Fahrwagen für Notebooks zum mobilen Einsatz. 36 Notebooks sollen ebenso beschafft werden.

Die Fördergelder hierfür stammen aus einem Programm der Bundesrepublik Deutschland und haben eine Förderquote von 90 % der Anschaffungskosten. Auch Grund- und Mittelschule erhalten Gelder. Insgesamt beträgt die Laufzeit der des Programms ab 2019 fünf Jahre und hat einen Förderbetrag von max. 462.873 € für alle drei Schulen und über die gesamte Laufzeit. 

Eine weitere erfreuliche Nachricht konnte die Schulleitung im Bereich der Neuanmeldungen berichten.

Bereits jetzt gibt es 70 Anmeldungen für den Übertritt an die Realschule im kommenden Schuljahr. Darunter auch 10 Anmeldungen für die sogenannte Ü-Klasse. Diese wird aus Schulabgängern der Mittelschule gebildet, die auf diesem Wege die Mittlere Reife an der Realschule in 2 weiteren Schuljahren erreichen können.  Auch die Vorbereitungen für das kommende Schuljahr 2020/2021 sind bereits angelaufen.

Andreas Scheungrab und Waltraud Erndl zeigen sich sehr zufrieden mit der aktuellen Schülerzahl von ca. 700 und den durchschnittlich 100 neuen Schülern pro Jahr. Auch die aktuelle Lehrersituation ist mit einem „Überschuss“ von ca. 1,3 Stellen noch als positiv zu beurteilen. Durch diese zusätzliche Stundenzahl können spontane Ausfälle wie längere Krankheitszeiten von Lehrkräften leichter ausgeglichen werden. 

Zuletzt erhielt Bürgermeister Brunner noch einen kurzen Einblick, wie im Moment ein Klassenzimmer an der Arnstorfer Realschule aussieht und wie die Räume nach Einbau der neuen digitalen Interaktionsgeräte aussehen werden.