• img
  • img
  • img

Standort Markt Arnstorf

Über 7.000 Einwohner leben und arbeiten im zweitgrößten Industriestandort des Landkreises Rottal-Inn. Die vielfältigen sozialen und kulturellen Angebote machen den Markt Arnstorf zu einem lebens- und liebenswerten Ort für Familien und bieten Unternehmen attraktive Standortfaktoren. Ein Ort für Familien, ein Markt für Unternehmer – und neun gute Gründe sich für den Markt Arnstorf zu entscheiden:

1. Wirtschaft — Arnstorf hat sich zum zentralen Wirtschaftsstandort mit über 400 Betrieben und etwa 5.000 Arbeitsplätzen im südlichen Niederbayern entwickelt. Viele ansässige Firmen haben als familiengeführte Handwerksbetriebe begonnen und sich erfolgreich zu Mittelstandsunternehmen entwickelt. Der Bedarf an Zulieferbetrieben vor Ort wird zu einem wichtigen wirtschaftlichen Faktor. "Clustering" schafft neues Potenzial und durch die unmittelbare Nachbarschaft zu Österreich und Tschechien liegen weitere Märkte vor der Tür. 
2. Gewerbesteuer — Mit einem Hebesatz von 295 vom Hundert zahlen Unternehmen in Arnstorf eine sehr niedrige Gewerbesteuer. Im Vergleich dazu liegen die Sätze bayernweit durchschnittlich bei 370 vom Hundert.
3. Verkehrsanbindung — 
Arnstorf liegt verkehrsgünstig am Kreuzungspunkt zweier Staatsstraßen sowie in unmittelbarer Nähe zur Bundesstraße B20, die zur Autobahn A92 München – Deggendorf führt. 
4. Breitband-Internet — Seit 2012 ist der Ausbau der passiven Infrastruktur (Glasfasernetz) in großen Teilen fertiggestellt. Die Maßnahme wurde als Modellprojekt aus Mitteln des Bundes gefördert. Mit dem Provider amplus AG aus Teisnach ist eine Nutzung des DSL und VDSL gewährleistet. In den Gewerbegebieten mit FFTB-Glasfaseranschlüssen beginnt die Leistung bei 100.000 kbit/s und ist bis in den Gigabit-Bereich möglich.
5. Baugründe und Gewerbeflächen — In landschaftlich reizvoller Umgebung ermöglichen voll erschlossene Baugründe Neuansiedlungen, Betriebserweiterungen oder die Realisierung eines Hausbaus. 
6. Ökologie — Das Anliegen, Umwelt und Ressourcen zu schonen, 
fordert innovative Energiekonzepte, die der Markt Arnstorf mit Solartechnik, einem Blockheizkraftwerk und nachhaltiger Brauchwassernutzung umsetzt. 
Als Bestätigung für das Engagement erhielt Arnstorf 2006 den mit 20.000 Euro dotierten E.ON Umweltpreis.
7. Aus- und Weiterbildung — Arnstorf verfügt über je eine Grund-, Mittel- und Realschule mit Nachmittagsbetreuung und einer gesunden Mittagsverpflegung, sowie eine Fachschule für Altenpflege. Zudem ermöglicht das Hans-Lindner-Institut eine zertifizierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte sowie für Unternehmer, auch in Kooperation mit der VHS Arnstorf.
8. Kinderbetreuung — Eine qualifizierte Kinderbetreuung für alle Altersstufen ist dem Markt Arnstorf ein wichtiges Anliegen. Sie schafft erst die Voraussetzung für junge Familien, dass beide Elternteile eine Berufstätigkeit ausüben können. Bereits ab der 8. Lebenswoche bis hin zur Vorschule werden die Säuglinge und Kleinkinder in ihrer sozialen, kognitiven und motorischen Entwicklung gefördert und liebevoll betreut.
9. Kultur- und Freizeit — Zahlreiche Konzert- und Kulturveranstaltungen finden das ganze Jahr über statt. Ein Höhepunkt alle vier Jahre ist das historische Mittelalterfest „Auf Heller und Barde“, das auf das 1419 verliehene Marktrecht zurückgeht. Neben den sehr gut beschilderten, neuen Fahrradwegen, die durch das Rottal führen, bietet Arnstorf als eine der wenigen Gemeinden in Bayern eine eigene Freibadanlage mit diversen Kursangeboten. 
Über 90 Vereine bereichern das soziale Leben mit vielfältigen Angeboten in Kultur, Freizeit und Sport.